Wiederholungsgebot für Erste Hilfe

Was ist, wenn Du einen schweren Verkehrsunfall hast und Dir keiner helfen kann? Dass Erste Hilfe Leben retten kann, ist jedem bekannt. Dennoch wissen die Wenigsten wie es richtig geht.

Der Grund dafür ist, dass der letzte Erste Hilfe Kurs meist zu lange her ist. Wissen fehlt und die Verunsicherung ist groß. Spätestens beim Erwerb der Fahrerlaubnis machen die Meisten Ihre erste und oft letzte Erfahrungen mit der Ersten Hilfe.  

Man wünscht keiner Person, dass sie das Erlernte jemals anwenden muss. Aber Fakt ist: "Jeder wird in seinem Leben einmal Ersthelfer*in sein."

Setze Dich mit uns dafür ein, dass insbesondere Fahrzeugführer*innen Ihre Kenntnisse in der Ersten Hilfe regelmäßig auffrischen. Alle zwei Jahre einen Tag mit Themen zu verbringen, die insbesondere Familienmitgliedern und Freunden, Leben retten können. Ist das zu viel verlangt?

Die Verkehrsministerkonferenz hat diese Forderung im Jahr 2003 mit folgender Begründung abgelehnt: "In Anbetracht des zu erwartenden hohen Kosten- und Verwaltungsaufwandes der Länder und des Zeit- und Kostenaufwands für die Bürger, halten es die Verkehrsminister und -senatoren der Länder derzeit nicht für zweckmäßig, solche regelmäßigen Wiederholungen verbindlich vorzuschreiben." (Petition 8288 des Deutschen Bundestags)

Kann man Menschenleben mit Bürokratie und Kostenaufwand abwägen? Nein!

Mit Deiner Unterschrift, trägst Du dazu bei, dass nicht nur Dein Leben sicherer ist, sondern auch das Deiner Liebsten.

Unsere Forderung: Eine Auffrischung in Erster Hilfe für Fahrzeugführer*innen und dies alle zwei Jahre.