Schlaganfall WG.jpg
Was ist ein Schlaganfall?

Der Schlaganfall ist eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn. Sie muss schnellstens ärztlich behandelt werden! Anderenfalls sterben so viele Gehirnzellen ab, dass der Patient bleibende Schäden wie Lähmungen oder Sprachstörungen davonträgt oder sogar stirbt.

Ursachen

Ursachen:

Ein Schlaganfall wird in mehr als 80% der Fälle durch einen Verschluss einer Arterie im Gehirn ausgelöst. Hierdurch erhalten die Nervenzellen des Gehirns zu wenig Blut und Sauerstoff. Seltener liegt dem Schlaganfall eine Hirnblutungdurch Einriss eines Gefäßes im Gehirn zugrunde. 

Mit dem Auftreten des Gefäßverschlusses, der den typischen Schlaganfall auslöst, gehen im Schnitt 1,9 Millionen Nervenzellen pro Minute zugrunde. Die Zeit ist also der wesentlichste Faktor, um die Folgen des Schlaganfalls so gering wie möglich zu halten. 

Symptome

Symptome:

  • Plötzliche, heftige Kopfschmerzen, steifer Nacken

  • Übelkeit/Erbrechen

  • Plötzlich einsetzende Lähmungen an Armen und Beinen (Halbseitenlähmung)

  • Gesichtslähmung mit herabhängendem Mundwinkel und einseitig geschlossenem Augenlid

  • Seh- und Sprachstörungen und Schluckbeschwerden

Die Symtome eines Schlaganfalls erkennt man ganz einfach mit Hilfe des Salz-Test.

S - Bitte die Person, einen einfachen Satz klar und deutlich zu sprechen. Zum Beispiel: "Mir geht es gut und ich brauche keine Hilfe". Die Sprache sollte deutlich sein und nicht verwaschen klingen.

A - Bitte die Person, gleichzeitig beide Arme nach vorne zu heben, Handflächen nach oben. Bei einer Lähmung kann ein Arm nicht angehoben werden bzw. sinkt oder dreht sich ab.  

L - Bitte die Person, zu lächeln. Das Gesicht verzieht sich bei einer Lähmung einseitig.

Z - Bitte die Person, die Zunge herauszustrecken. Bei einer Lähmung krümmt oder windet sich die Zunge.

Behandlung

Behandlung:

  • Notruf 112 tätigen.

  • Betroffenen ansprechen und anfassen (Kontrolle des Bewusstseins durch deutliche Ansprache und vorsichtiges Rütteln an den Schultern).

  • Bei vorhandenem  Bewusstsein bequem und mit erhöhtem Oberkörper lagern.

  • Die gelähmten Körperteile umpolstern.

  • Aufregung und Unruhe unbedingt vermeiden (Betroffenen bei Bedarf abschirmen).

  • Betroffenen zudecken.

  • Bei Bewusstlosigkeit und vorhandener normaler Atmung laut „Hilfe“ rufen, um Umstehende auf die Notfallsituation aufmerksam zu machen.

  • Stabile Seitenlage auf die gelähmte Seite.

  • Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes beruhigen, betreuen, trösten und beobachten, wiedeholt Bewusstsein und Atmung prüfen.

  • Bei Bewusstlosigkeit und fehlender normaler Atmung Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführen.